Flugzeug-Kabine

Bakterien-Drama auf Reisen: "Sieben Dinge, die Sie im Flugzeug nicht berühren sollten", titelt eine große Regionalzeitung. Doch muss man wirklich im Flugzeug besonders aufpassen, bestimmte Dinge nicht zu berühren? Wenn man die Liste aber durchliest kommt man zu zwei simplen Erkenntnissen:

  1. Armlehnen, Klapptischchen etc. könnte man direkt für sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel übernehmen und sie gerne um andere öffentliche Plätze, Wartehallen etc. ergänzen. Bei Toiletten-Türgriffen und WC-Spültasten sieht es kaum besser aus.
  2. Es wird eindeutig schwierig, wenn man sich vorstellt, wie Flugreisende über Stunden versuchen, die Berührung der Armlehne an ihrem Sitz zu vermeiden. Oder mit einem Desinfektions-Spray erst einmal die Kabine einnebeln. Vom praktischen Nutzen im konkreten Fall einmal ganz abgesehen. 

Fairerweise sollte man die anderern Passagiere ins Gefahren-Repertoire mit aufnehmen, die passen auch ohne direkte Berührung gut in die Liste (Erkältung, Niesen, Husten etc.). Tja, und schon kommt der Gedanke auf, ob man sich bei der nächsten Reise per Flug oder Bahn mit diesem Wissen wohlfühlen könnte.

Da wird man aus seinen Gedanken gerissen, greift kurz für das potentiell infektiöse Kleingeld am Supermarkt über die Theke und hört aus der Warteschlange den ersten Huster. Tapfer bleiben, durchhalten und regelmäßig Hände waschen nicht vergessen.