Reise-Koffer am Strand

Die Folge-Pleite: Die Lufthansa hat das Übernahmeangebot für die ehemalige Air Berlin-Tochter Niki zurückgezogen. Die ursprünglich von Niki Lauda gegründete Airline stellte deshalb Insolvenzantrag. Der Flugbetrieb ist damit ab 14.12.1017 vorerst eingestellt. Viele Flugreisende drohen deshalb unterwegs "auf der Strecke" zu bleiben. Hier sind Infos zum bisherigen Stand der Auswirkungen für Kunden. Wie kommt man an sein Flugziel? Was sind die Rechte von Pauschalreise-Kunden? 

Was ist passiert? Deshalb hat die Lufthansa einen Rückzieher gemacht

Die Lufthansa führt für ihren Rückzug aus den Übernahme-Verhandlungen die ablehnende Haltung der EU-Kommission aus wettbewerbsrechtlichen Gründen an. Österreichische Behörden und EU-Vertreter signalisieren hingegen, die Lufthansa habe die Verhandlungen überraschend und vorzeitig verlassen. Die Lufthansa soll für ihren Rückzug eine "Vertragsoption genutzt haben, die ursprünglich mit Air Berlin ausgehandelt wurde. 

 

Wie geht es für unterwegs gestrandete Niki-Kunden weiter?

Laut der österreichischen Regierung können Niki-Passagiere zumindest darauf hoffen, voraussichtlich mit Flugzeugen der AUA aus dem Ausland nach Österreich zurückgeflogen werden, falls ihre Rückflüge abgesagt würden.

 

Verlieren Niki-Flugtickets ihre Gültigkeit?

Voraussichtlich ja. Hunderttausende Tickets würden ihre Gültigkeit verlieren, falls sich nicht kurzfristig ein Investor findet, der die Fluglinie und daraus resultierende Verpflichtungen übernimmt. Unter anderem der Ex-Rennfahrer und Gründer Niki Lauda soll laut der Nachrichtenagentur APA eine Übernahme der Airline zumindest in Erwägung ziehen. 

 

Kunden-Rechte bei Pauschalreisen mit Niki Fliegern

Wer eine Pauschalreise gebucht hat bzw. sich bereits in den Ferien befindet, sollte sich zur Klärung zeitnah an seinen Reiseveranstalter wenden. Im Regelfall müssen die Reiseveranstalter für Ersatz sorgen. Kosten für Kunden dürfen dabei nicht steigen. Es kann aber natürlich zu zeitlichen Änderungen bei den Abflügen kommen.

 

Infos für individuell gebuchte Flüge mit Niki

Hier hilft kein Reiseveranstalter und der Flugbetrieb wie auch der Geschäftsbetrieb der Niki Fluglinie sind durch die Insolvenz vorerst eingestellt. Kunden müssen sich voraussichtlich selbst um Ersatzflüge kümmern. Österreichische Kunden können darauf hoffen, dass die Austrian Airlines (AUA) und weitere Anbieter einspringen. Konkrete Möglichkeiten und Konditionen sollte man bei den Fluglinien bzw. am Flughafen vor Ort erfragen.

Man sollte zudem auf jeden Fall den jeweils aktuellsten Info-Stand bei der Niki Fluglinie selbst abfragen. Niki äußerte sich auf der eigenen Webseite bisher(14.12.2017) wie folgt:

"Wir bitten Passagiere, die ihren Flug über einen Reiseveranstalter gebucht haben, sich mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. Der Reiseveranstalter ist für die Beförderung dieser Passagiere zuständig. Für Passagiere, die ihren Flug direkt bei Niki gebucht haben, organisieren mehrere Fluggesellschaften derzeit eine Rückholaktion auf Standby-Basis gegen ein geringes Entgelt aus dem Ausland nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Tuifly wird sich zu unserem Bedauern nicht an dieser Lösung beteiligen."

Niki Info-Seite, siehe: https://www.flyniki.com/de/start.php