Immer wider rücken aktuelle Anschläge den Faktor Sicherheit im Urlaub in den Fokus vieler Reisenden. In Europa waren dies zuletzt unter anderem der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg. Für eine ganze Reihe von Urlaubsländern liegen nun für das Jahr 2019 aktualisierte Einschätzungen über die Sicherheit bzw. das Risiko auf Reisen vor.

Länder mit relativ geringem Sicherheits-Risiko

Länder mit aktuell "hohem" Sicherheits-Risiko

Reise-Trends für 2019

 

Das Bauchgefühl für Sicherheit bei den Deutschen

Die Sorge vor Terror-Anschlägen und politischen Unruhen sorgte bereits 2018 dafür, dass laut einer GfK-Studie eine Mehrheit der Deutschen sich vorrangig noch in fünf Reise-Regionen sicher fühlt.

  • Deutschland
  • Österreich
  • die Schweiz
  • Skandinavien
  • Italien

 

Besonders sichere Reiseländer laut Travel Risk Map 2019

Wie jedes Jahr flossen auch für das neue Reisejahr 2019 Fakten und messbare Bewertungen über allgemeine Sicherheitsrisiken in die Travel Risk Map 2019. Die  Unternehmensberatung Control Risks aktualisiert jedes Jahr ihre Prognose über Sicherheitsrisiken wie Diebstahl, Betrug, Überfälle, Entführungen, politische Unsicherheiten und auch medizinisch bedingte gesundheitliche Gefahren. Zusammen mit dem Sicherheits- und Gesundheitsmanagement-Anbieter International SOS entsteht daraus zusätzlich die sogenannte "Travel Risk Map".

In den meisten europäischen Reiseländern, auch Deutschland und Österreich, wird das allgemeine Sicherheitsrisiko als niedrig eingestuft. In acht Ländern oder Regionen der Welt wird das Sicherheits-Risiko von den Experten als unerheblich eingestuft:

  • Dänemark
  • Schweiz
  • Finnland
  • Grönland
  • Island
  • Norwegen
  • Slowenien.

Länder für Urlaub in Europa und weltweit mit "geringem" Risiko

Reiseländer mit vergleichsweise geringem Sicherheits-Risiko trotz bekannter Einzelfälle sind immer noch

  • fast alle europäischen Staaten (Ausnahmen z.B. das Kosovo)
  • USA, Kanada,
  • Australien und Neuseeland.

Unter anderem folgende Länder in Mittel- und Südamerika:

  • Kuba
  • Panama
  • Argentinien
  • Chile. 

In Afrika unter anderem:

  • Marokko (mit Ausnahme des West-Sahara-Gebietes)
  • Gambia
  • Ruanda
  • Botswana
  • Namibia.

Außerdem weitere beliebte Reiseländer wie:

  • China
  • Thailand
  • Vietnam.

Offensichtlich deshalb, wie in die Bewertung viele unterschiedliche Faktoren einfließen wie die aktuelle politische Lage im Land, Terrorgefahr, Überfälle und Diebstähle. Auch dieses Mal zeigen sich darin die Grenzen der statistischen Untersuchung. Entscheidend bleibt, wie man reist und wo man sich konkret im Land aufhält.

Prognose: Reise-Trends 2019

 

Länder mit "hohem" Sicherheits-Risiko laut Travel Risk Map 2019

Diese bekannten Reiseländer werden als besonders unsicher eingeschätzt

Ein "mittleres" Sicherheitsrisiko wird unter anderem für folgende Urlaubsländer eingeschätzt:

  • Dominikanische Republik
  • Jamaika
  • Brasilien
  • Südafrika
  • Tansania
  • Tunesien
  • Israel
  • Russland
  • Indonesien
  • Türkei.

Dabei sind natürlich Reisen abseits der Touristenströme im Land anders einzuschätzen als ein reiner Strand-Urlaub im abgeschotteten Hotel-Resort.

Teilweise werden auch kurzfristig Länder vom Trend-Ziel zum Anschlagsziel. So zum Beispiel in Sri Lanka. Noch Anfang auf der begehrten Lonely Planet Liste zum Top1-Reiseziel erklärt. Dann kamen die massiven Bombenanschläge an Ostern 2019 mit dem eindeutigen Schwerpunkt auf Urlauber-Hotels und christliche Gemeinden.

Unverändert hohes Gefährdungsrisiko seit Jahren: Venezuela (erst Recht nach den Unruhen seit Anfang 2019), Teile von Mexiko sowie Teile von Kolumbien, Ägypten aber auch von Teilen Kenias und einzelnen Regionen von Indien gehören laut Travel Risk Map schon seit Jahren zu den gefährlichsten Reiseländern.

Allerdings wird unabhängig von der Sicherheitslage auch für eine ganze Reihe von Staaten auf ein hohes bzw. mittleres gesundheitlichen Risiko durch mangelnde medizinische Versorgungseinrichtung hingewiesen. Auf der Liste der Länder mit "mittleren Gesundheitsgefahren" tauchen hier auch beliebte Reiseziele auf wie Ägypten, Tunesien oder Marokko.

Auf der Weltkarte kann man sich die Einstufung von Ländern unter dem Gesichtspunkt medizinischer Risiken und Sicherheitsrisiken anzeigen lassen. Zum Thema Sicherheit beeinflussen die Einschätzung Aspekte wie: Diebstähle, Überfälle, Sachbeschädigungen, Betrug, Entführungen, Tötungsdelikte und natürlich Terroranschläge.

Travel Risk Map :

 

Siehe auch:

Die besten Reise-Vergleichsportale: Im Test der Stiftung Warentest (01/2017) wurden vier Reiseportale mit der Gesamt-Qualitätsurteil "Gut" bewertet. Allen voran HolidayCheck*, gefolgt von lastminute.de*, onlineweg.de und weg.de.

 

Kann ich meine Reise bei Gefahren kostenlos stornieren?

Allgemeine Tipps zum sicheren reisen

Auf welche Länder vertrauten Urlauber 2018?

 

Reise-Trends für 2019

rotes haus, nordischBild: Max Topchii/Fotolia

Trend: Mehr Natur

Nach einer Untersuchung der "Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen" liegt der Fokus von immer mehr Urlaubern auf dem Natur-Fokus. Natürlich gehört dazu idealerweise gutes Wetter, aber auch das Naturerlebnis und ein "gesundes Klima". Demnach sind bereits 28 Prozent aller Urlaube der Deutschen Natururlaube, mit Wasser, Radfahren Wandern, Campen etc.

Tendenz rückläufig: Städtetouren

Im Gegensatz dazu sind Städtetouren leicht rückläufig. Wer sich also statt einem Hotel-Urlaub eine individuell selbst gestaltete Reise im Caravan (Mega-Trend) oder Camping-Urlaub vorstellen kann, liegt vielleicht folgt damit eventuell nur einer aktuellen Laune. Andererseits gehören auch Hotel-Urlaube in Natur-Regionen weit ab von touristischen Zentren seit Jahren zu einem Trend, der auch mit dem Unbehagen von vor immer weniger gefühlt sicheren Zielen in touristischen Hochburgen und Metropolen unterstützt wird.

Trend: Nachhaltigkeit

Zum Trend für mehr Natürlichkeit passt die Prognose der "Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen" für eine steigende Nachfrage nach Ferienunterkünften, die nachhaltig gebaut und „authentisch in die Natur“ eingebettet. Dabei spielt auch ein wachsendes Umweltbewusstsein eine große Rolle.

Trend: Heimeliges und naturnahes Skandinavien

Dazu passt auch eine in den letzten Jahren stetig steigende Reisezuwächse nach skandinavischen Ländern wie Dänemark und neuerdings Finnland. Vor allem letzteres Ziel scheint für die Sehnsucht zu stehen möglichst weit weg vom Trubel zu kommen. Dänemark punktet verstärkt mit dem sauberen und gemütlichen "Hygge" Image des Reiselandes.

Längerfristige Sicherheits-Trends bei Fernreisen, Kreuzfahrten und "Heimat-Urlaub":

  • Bei Rundreisen in asiatischen und afrikanischen Urlaubsländern sind viele Urlauber weiterhin vorsichtig und bewerten die Sicherheitslage für das potentielle Reiseziel viel genauer als noch vor wenigen Jahren.
  • Fernreisen und Kreuzfahrten bleiben auch 2019 beliebte "Fluchtorte".
  • Deutschland wird weiterhin als sicher eingeschätztes Reiseland Platz eins bei den Reisevorlieben der Deutschen behalten.
  • Europas Top-Ziele: Spanien wird weiterhin bei Sonnen-Urlauben das Mega-Ziel in Europa bleiben. Neben Italien haben sich Kroatien und Griechenland in den letzten Jahren als gefühlt "sichere" Alternativen in den Top-Listen etabliert.
 

Statt Spanien: Steigende Beliebtheit für Türkei, Tunesien und Ägypten?

basar mit touristenBasar in Istanbul - Foto: lifeinistanbul/Fotolia

Für preisbewusste Reisende, die sich nicht von oben genannten Trends beeinflussen lassen: Urlaubsziele wie die Türkei und Tunesien, die aufgrund der politischen Lage bzw. Anschlagsgefahren jahrelang mit deutlichen Rückgängen im Tourismusbereich zu kämpfen hatten, verzeichnen seit 2018 wieder deutliche Zuwächse. Das Jahr brachte für Tunesien 15 % und für Ägypten sogar 21 % mehr Urlauber aus Europa. Denn die persönliche Einschätzung vermeintlich sicherer Reiseländer verändert sich im Bewusstsein der Urlauber inzwischen schnell.

Auch für 2019 geht der Trend offensichtlich weiter, zumindest solange keine beunruhigenden Meldungen auftauchen, die Urlauber verunsichern könnten. Denn die großen Kapazitäten an gut ausgestatteten Hotels locken mit teils deutlich günstigeren Preisen als andere Urlaubsziele für Sonnenhungrige. Besonders bekommen das 2019 offensichtlich die aus den letzten Jahren erfolgsverwöhnten Spanier zu spüren. Speziell einige Hotels auf der Ferien-Insel Mallorca haben sich bei den Preisen offensichtlich" verzockt".

 

Aktuelle Warnungen für Reiseziele beachten

Nach allgemeinen staatlichen Einschätzungen besteht die weltweite Gefahr für terroristischer Anschläge und Entführungen fort. Eine erhöhte Anschlagsgefahr besteht dabei speziell in Ländern und Regionen, in denen Terror-Organisationen schon wiederholt aktiv waren. Deshalb sollte man sich unabhängig von generellen Langfrist-Einschätzungen in „Travel Risk Maps“ auf den Seiten des Auswärtigen Amtes über aktuelle Reisewarnungen für einzelne Länder informieren.

Als vorrangige Ziele gelten vor allem Orte mit Symbolcharakter. Für Touristen ist das unter anderem relevant im Bereich der Verkehrsmittel wie Flugzeugen, Bahnen, Bussen und Schiffen. Aber natürlich auch gilt dies auch allgemein für Tourismuszentren, bekannte Sehenswürdigkeiten, Märkte und Hotels sowie generell größere Menschenansammlungen.

Zu aktuellen Reisewarnungen für einzelne Länder können Sie sich auf den Seiten des Auswärtigen Amtes informieren.

 

Internet-Portale zur Suche nach Ferienzielen im Test

Gucken kostet nichts. Es empfiehlt sich, bei der Suche nach einem Reiseziel Details zu interessanten Angeboten und Hotels auch im Bezug auf das eigene Sicherheitsbedürfnis zu präfen (Lage, Rundreisen-Routen, Sicherheits-Hinweise etc.) Auf jeden Fall empfiehlt es sich, Angebote und Preise zu vergleichen. Bei der Untersuchung von Stiftung Warentest (01/2017) schnitten folgende vier Reiseportale mit dem Gesamt-Qualitätsurteil "Gut" ab: HolidayCheck*, gefolgt von lastminute.de*, onlineweg.de und weg.de.

Siehe auch - fairer-urlaub-Tipps:

Kann ich meine Reise bei  Gefahren kostenlos stornieren?

Allgemeine Tipps zum sicher reisen

Tipps - günstigen Urlaub online buchen

 

Hinweis: Links mit Stern* zu einzelnen Reiseportalen sind sogenannte Affiliate-Links. Diese Links ermöglichen es, unsere Inhalte kostenlos anbieten zu können. Im Fall, dass einem Besucher auf den verlinkten Portalen ein Angebot gefällt und eine Buchung erfolgt, kann es sein, dass uns dafür eine Vergütung gutgeschrieben wird. Diese Links wirken sich nicht auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Indem Sie bei Interesse über den Link* zu den jeweiligen Webseiten wechseln, ermöglichen Sie den weiteren Ausbau dieses Portals. Vielen Dank.

Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies - Datenschutzeinstellungen einsehen. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.