Die Angst vor einer Terrorgefahr sorgt offensichtlich auch 2017 für sich wechselnde Buchungs-Trends für Reiseländer. Speziell die Türkei, Ägypten und Tunesien galten schon in den vergangenen Jahren in der Einschätzung vieler Urlauber nicht mehr als sicher. Viele Reisende entscheiden sich aufgrund der wechselhaften Sicherheitslage relativ kurzfristig für eine Reise. Durch die insgesamt gesunkene Zahl an Buchungen in der Region sind die Reiseveranstalter in Ihren Prognosen für 2017 deshalb vorsichtig.

Türkei-Reisen 2017 - sicher?

Wegen Terror-Anschlägen in Istanbul und dem Putschversuch in der Türkei reisten im vergangenen Jahr deutlich weniger deutsche Urlauber in die Türkei. Der deutsche Reisemarkt verzeichnete nach Angaben des Deutsche Reiseverbandes (DRV) 2016 nach Jahren des Wachstums nicht zuletzt deswegen drei bis vier Prozent weniger Umsatz.

Nach Einschätzung des deutschen Auswärtigen Amtes besteht in allen Landesteilen unverändert Terrorgefahr. Landesweit sei weiter mit politischen Spannungen sowie gewaltsamen Auseinandersetzungen und terroristischen Anschlägen zu rechnen. Die letzten Terror-Anschläge in großen Städten belegen die Aktualität dieser Warnungen.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Reisenden in die Türkei, die Medienberichterstattung sowie die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes aufmerksam zu verfolgen und engen Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluglinie zu halten. Durch verstärkte Sicherheitskontrollen an den Flughäfen kann sich der Zeitaufwand bei An- und Abreise erhöhen.

Update: Durch den sogenannten "verschärften Reisehinweis" des Auswärtigen Amtes vom 20.07.2017 hat sich die Einschätzung weiter verschärft. Was bedeutet der verschärfte Türkei-Reisehinweis des Auswärtigen Amtes für Reisende? Bis jetzt: Wer aufgrund des verschärften Sicherheitshinweises auf seine Reise verzichtet, bleibt auf den Kosten sitzen. Wann sich das ändern könnte sowie eine Pro + Contra Einschätzung zu Türkei-Reisen (Stand Juli 2017) gibt es hier: http://www.spiegel.de/reise/europa/tuerkei-reisen-was-bedeutet-der-reisehinweis-fuer-urlauber-a-1158915.html.Seit August 2017 kursieren auch immer wieder Meldungen über die Verhaftung deutscher Staatsbürger. Eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gibt es, Stand Anfang September 2017, bisher jedoch nicht.

Was spricht für Urlaub in der Türkei? Bei den meisten Reiseveranstaltern herrscht vorsichtige Hoffnung für 2017. Die Anzahl der Hotels in den Reisekatalogen wurden jedoch teilweise reduziert. Dafür versucht man durch relativ günstige Preise wieder mehr Urlauber ins Land zu locken. Bei einigen großen Reiseanbietern könnten die Preise im Vergleich zum Vorjahr um bis zu fünf bis zehn Prozent sinken.

Wer sich als Urlauber mit der gefühlten Sicherheit, in "Rundum-sorglos" Hotels an der Küste wohlfühlt, kann in der Türkei eventuell günstig und gut Urlaub machen. Wichtig zu wissen: Nicht jede allgemeine Verschärfung der Sicherheitslage führt automatisch zu einem kostenfreien Rücktrittsrecht bei einer Stornierung der Reise.

Siehe auch: Kann ich meine Reise bei akuten Gefahren kostenlos stornieren?

Basar mit Touristen

 

Wie sicher ist Urlaub in Ägypten und Tunesien?

Auch Ägypten und Tunesien hatten bereits im Vorjahr einen starken Rückgang bei den Reisebuchungen zu verzeichnen. 

Tunesien besteht nach Anschlägen in 2015 weiterhin ein erhöhtes Risiko terroristischer Anschläge. Reisende sollten speziell den Süden des Landes und Touren in die Wüste meiden. Die tunesischen Sicherheitskräfte haben in der Ferien-Saison ihre Präsenz in den Touristengebieten verstärkt. Neue mobile Sicherheitsposten waren zudem im vergangenen Sommer an touristischen Anlaufpunkten, Stränden und öffentlichen Plätzen im Einsatz. Vor einer Buchung und vor Reiseantritt sollte man sich über die aktuellen Reisehinweise für Tunesien und die Nachrichtenlage in den Medien auf dem Laufenden halten. Die Reisebranche hofft trotzdem auf wieder steigende Buchungen bei günstigen Preisen, speziell bei Reisen auf die touristisch gut erschlossene Ferieninsel Djerba.

Ägypten: Nach einem Anschlag im Januar 2016 kam es am 15.07.2017 erneut zu einem Anschlag auf ein Touristenhotel in Hurghada am Roten Meer. Dabei wurden zwei deutsche Touristinnen getötet. Das Auswärtige Amt warnt auch für 2017 in Ägypten vor einem landesweit erhöhten Risiko für terroristische Anschläge. Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird deshalb generell zu Vorsicht geraten.

Pro Ägypten-Reisen: Auch hier kann man für Touristen-Hotels am Roten Meer in 2017 voraussichtlich günstige Angebote finden. Da die Preise schon in den Vorjahren gefallen sind, hofft man nun auf einen sanften Anstieg der Besucherzahlen. Wer keine Last-Minute Angebote wahrnehmen möchte, sollte versuchen einen Reiseanbieter zu wählen, bei dem die Chancen gut stehen, bei verschärfter Sicherheitslage von der Reise zurücktreten zu können.

Kann ich meine Reise bei akuten Gefahren kostenlos stornieren?

Sichere Reiseländer 2017 - Reiseziel-Trends

Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies - Datenschutzeinstellungen einsehen. Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.